Mikronährstoffe Acinor 1000

Minimale Dosis - maximale Wirkung

Für 1 MW elektrische Leistung benötigen Sie nur 0,8 Liter Acinor 1000 pro Tag.

Bereits 1989 hat Dr. Friedmann bei Forschungsarbeiten zur Vergärung der Abwässer aus der Backhefeproduktion mit Mikronährstoffen experimentiert. Nachdem klar wurde, dass die Mikronährstoffe für die Methanbakterien „sichtbar“ sein müssen, stellten sich beachtliche Erfolge ein.

Dass der Mikronährstoffeinsatz auch in landwirtschaftlichen Biogasanlagen erhebliche Effizienzvorteile bringt, erkannte man erst 2006 und 2007. Sogenannte Trockenvergärungs-anlagen setzten zunächst ausschließlich Silage als Substrat ein. Dadurch entstanden biologische Probleme, die mit geeigneten Mikronährstoffen schnell behoben waren.

Mikronährstoffe sind heute in allen modernen Biogasanlagen etabliert. Selbst bei der reinen Güllevergärung bringt die Mikronährstoffzugabe Effizienzvorteile. Um Aufwand und Kosten dabei zu minimieren, ist eine Formulierung mit optimaler Bioverfügbarkeit der Mikronährstoffe unverzichtbar.